17.04.2019
2 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Workshop zur Integration war erfolgreich

Am Samstag, 13. April 2019, fand in Straßkirchen im gemeindlichen Pfadfinderhaus in der Paitzkofener Straße ein interkultureller Workshop zur Integration statt.

Er stand unter dem Thema: „Gemeinsam unterwegs und doch verschieden.“ Bürgermeister Christian Hirtreiter und Integrationslotse Martin Schaller konnten unter Förderung durch das Bayerische Staatsministerium für Inneres, Sport und Integration eine stattliche Anzahl an Teilnehmern begrüßen. Der Organisator Ali Albaker, studierter Soziologe (Universität Damaskus, Syrien), hatte den Workshop zusammen mit dem Integrationslotsen konzipiert. Kultur- und generationsübergreifend wurden die Teilnehmer an gemeinsame und individuelle „Wegerfahrungen" herangeführt. Im Selbststudium, aber auch in Kleingruppen gab es Impulse den eigenen Lebensweg, die Entwicklung nach der Flucht nach Deutschland, die Erfahrungen nach der Ankunft in Deutschland zu betrachten und darüber mit deutschen Ehrenamtlichen ins Gespräch zu kommen. Neben syrischen Teilnehmern aus dem Helferkreis Flüchtlinge/Asyl in Straßkirchen waren auch Teilnehmer aus anderen Regionen bei dem Seminar mit dabei.

Integration funktioniert nur durch und mit Bildung, wobei hier der Sprache als dem wichtigsten Mittel der Kommunikation eine besondere Bedeutung zukommt. Ali Albaker betonte, dass der Weg, der sei, den man selbst gehe, aber auch der, bei dem man von einem oder mehreren Personen begleitet werde. Er und Martin Schaller zeigten am persönlichen Beispiel auf, wieviel Gemeinsames es trotz vieler Unterschiede geben kann.

Martin Schaller würdigte den nachhaltigen und sehr hohen Einsatz des Straßkirchener Flüchtlings-/Asylhelferkreises und stellte den enormen Wert ehrenamtlichen Engagements heraus.

Seine Arbeit wird vom bayerischen Staatsministerium für Inneres, Sport und Integration gefördert und ist auf die Unterstützung von Ehrenamtlichen im Bereich Integration, Asyl und Migration ausgerichtet.

Die Betreuung lokaler Institutionen und vor allem die Vernetzung der unterschiedlichen Angebote gehört dabei zu den Kernaufgaben des engagierten Integrationslotsen, der selbst lange Zeit in Straßkirchen gewohnt hat. Bürgermeister Hirtreiter stellte heraus, dass regelmäßige Treffen mit den am Wohnort beheimateten Flüchtlingen wichtig seien, denn im direkten Gespräch können offene Fragen am besten geklärt werden und die jüngste Vergangenheit hat gezeigt, dass viel Interesse und Bedarf besteht.

Beim interkulturellen Austausch haben die Ehrenamtlichen und einige Geflüchtete im lockeren Gespräch noch Anliegen besprochen und wichtige Kontaktdaten ausgetauscht. „Dieser direkte Kontakt ist für alle Beteiligten unheimlich wichtig“, resümierten Martin Schaller und Ali Albaker am Ende der Veranstaltung. Die Rückmeldung der Teilnehmer war sehr positiv und eine Fortsetzung wurde in Aussicht gestellt. Der Workshop war als Modellkurs entwickelt worden und kann bei Interesse auch in anderen Orten angeboten werden.

Martin Schaller (Freiwilligen Zentrum Straubing, 2.v. li.), deutsche und syrische Teilnehmer und der örtliche Bürgermeister Christian Hirtreiter (1. v. li.) am Rande der Workshopveranstaltung im Straßkirchner Pfadfinderhaus

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?