16.09.2019
1 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Richtfest des neuen Bauhofgebäudes

Zusammen mit zahlreichen Beschäftigten der Baufirma Aigner und Wurm, dem Bauhofpersonal, den Geistlichen Pfarrer Michael Killermann und Pfarrer Loxly Sebastian Paravakkal, Gemeinderäten und Anwohnern konnte Bürgermeister Dr. Christian Hirtreiter am Freitag das Richtfest für das neue Bauhofgebäude feiern.

Wie es traditionsgemäß üblich ist, sprach Zimmerermeister Erwin Mühlbauer zuerst den Richtspruch auf dem Dachstuhl des neuen Gebäudes.

Bürgermeister Dr. Christian Hirtreiter erwähnte, dass das Richtfest in erster Linie ein Fest für die am Bau beteiligten Mitarbeiter und Firmen sei. Er bedankte sich bei allen, die dieses Projekt ermöglicht haben, und allen, die daran bisher mitgewirkt haben. Es entsteht ein Bauwerk mit fast 600 m² Geschossfläche und einer Waschhalle, die seit langem dringend gebraucht werde. Nicht nur für die Mitarbeiter des Bauhofs, sondern für alle Straßkirchner Bürger seien eine zeitgemäße Ausstattung und eine moderne Infrastruktur der Gemeinde wichtig. Bereits im Jahr 2014 wurden mehr als 400 m² Lagerfläche auf dem ehemaligen Gerl-Anwesen geschaffen, das bereits 1968 aufgegeben wurde. Mit dem neuen Gebäude wird nun ein zeitgemäßes Domizil für den kommunalen Bauhof errichtet.

Landrat Josef Laumer zeigte sich erfreut, dass nach dem Spatenstich im April bereits nach zehn Wochen das Richtfest gefeiert wird. Die Gemeinde Straßkirchen habe sich einen straffen Zeitplan auferlegt. Dazu erbringe er Respekt und Glückwünsche von Seiten des Landkreises Straubing-Bogen. Besonders freue es ihn, dass einheimische Firmen am Werk waren und, wie man sehe, auch verlässliche Firmen. Die Arbeiten des Bauhofs gehören zu den Aufgaben einer Kommune, die von den Bürgerinnen und Bürgern mit am meisten direkt wahrgenommen werden, seien es im Sommer Mäh- und Ausbesserungsarbeiten oder im Winter der Räum- und Streudienst. Der Neubau eines Bauhofs sei deswegen immer eine sinnvolle Investition. Es bleibe zu hoffen, dass der Baufortschritt weiterhin so reibungslos von sich gehe. Dazu zitierte er einen landläufigen Spruch: „Richtfest ist ein Fest der Handwerker und nicht der Mundwerker.“

Auch Architekt Willi Schlecht freute sich über den zügigen Bauablauf und berichtete über den Baufortschritt: Erst am 4. Februar diesen Jahres wurde vom Landratsamt die Baugenehmigung erteilt, bereits am 25. März durch den Gemeinderat die Aufträge vergeben und am 12. April mit dem Bau begonnen. Innerhalb von zwei Monaten wurde nun der Rohbau des Bauhofgebäudes mit 2270 m³ verbautem Raum und einer Geschossfläche von 580 m² geschaffen. Die gesamten Baukosten werden sich auf ca. 1,4 Millionen Euro belaufen.

Anwohner, Bauarbeiter, Gemeinderäte und Ehrengäste beim Richtfest des neuen Bauhofgebäudes. In Bildmitte Pfarrer Michael Killermann, Architekt Willi Schlecht, Bürgermeister Dr. Christian Hirtreiter und Landrat Josef Laumer (vierter v. r.)

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?