22.08.2018
0 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Leiter des Amtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in der Verwaltungsgemeinschaft Straßkirchen

Seit 1. Oktober ist Johann Lerchenberger der neue Leiter des Amtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in Straubing. Vor einigen Tagen stattete er den Gemeinden Irlbach und Straßkirchen seinen Antrittsbesuch ab.

Die 33 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Amtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in Straubing hatten mit Vermessungsoberrat Johann Lerchenberger mit Wirkung vom 1. Oktober 2017 einen neuen Chef erhalten. Johann Lerchenberger konnte bei einem Ortstermin sein umfangreiches Aufgabenfeld und die Tätigkeitsbereiche des Amtes Bürgermeister Peter Bauer und Bürgermeister Christian Hirtreiter in den Gemeinden Irlbach und Straßkirchen vorstellen.

Johann Lerchenberger trat 1979 in den vermessungstechnischen Dienst ein. Die Straubinger Behörde kennt er aus der Zeit von 1995 bis 2001, als er am Straubinger Vermessungsamt tätig war. Anschließend führte ihn sein beruflicher Werdegang über verschiedene Stationen an die Regionalabteilung Ost des Landesamtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in Landshut.

"Digitalisierung und Breitbandausbau sind wichtige zentrale Aufgaben", stimmten Lerchenberger und die beiden Bürgermeister überein. Ziel sei es, dass alle Bürgerinnen und Bürger und Betriebe mit schnellem Internet versorgt werden, so Lerchenberger.

Als Hauptaufgabe seiner Behörde bezeichnete Lerchenberger nach wie vor die Grenzvermessung und die Führung des Liegenschaftskatasters. Hierbei seien mittlerweile modernste Verfahren wie die Satellitenvermessung gang und gäbe. Das Ehrenamt der Feldgeschworenen möchten die beiden Bürgermeister aber dennoch nicht missen. Dem pflichtet auch der Chef des Vermessungsamtes bei und betonte, dass die Feldgeschworenen bei jeder Grenzvermessung wichtige Mittler zwischen Vermessungsbehörde und Grundstückseigentümern seien.

Auch die Versorgung von Bürgern, Verwaltung und Wirtschaft mit hochaktuellen und präzisen Geodaten und Karten sei eine wesentliche Aufgabe des Amts. Das Thema Digitalisierung sei auch durch die Vernetzung von geographischen Daten verschiedenster Verwaltungen in Projekten spürbar: Ein Beispiel hierfür ist der BayernAtlas (www.bayernatlas.de), über den topaktuelle Daten Bayerns auf Mausklick für Jedermann verfügbar sind.

„Als Fachbehörde steht das Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung den Kommunen genauso wie den Bürgerinnen und Bürgern zur Seite“, versicherte der Behördenleiter. Bei dem Ortstermin in Straßkirchen wurden verschiedene lokale Herausforderungen detailliert und im Sinne eine guten Zusammenarbeit erörtert.

Bürgermeister Christian Hirtreiter (Straßkirchen, von links), Vermessungsoberrat Johann Lerchenberger, Bürgermeister Peter Bauer (Irlbach) und der Bauamtsleiter der VG Straßkirchen Dipl.-Ing. Roland Schneider versichern sich eine konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?