08.10.2018
0 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Kunstwettbewerb und Kunstausstellung in Straßkirchen

Festredner Bezirkstagsvizepräsident Franz Schedlbauer bei der Preisverleihung und Ausstellungseröffnung: „Kunst verbindet“

Auf Initiative von Bürgermeister Christian Hirtreiter fand in Zusammenarbeit mit der Grund- und Mittelschule und den örtlichen Kindergärten am Freitagnachmittag, 28.09.2018, die Eröffnung der Straßkirchner Kunstausstellung aller örtlichen Künstler statt. Eingebunden war im Pfarrheim St. Stephanus auch die Preisverleihung des Jugendkunstwettbewerbs zum Thema „Natur“. Eingeladen zu der Eröffnung waren neben ausgewählten Honoratioren auch Eltern. Festredner Bezirkstagsvizepräsident Franz Schedlbauer konnte mit einer fulminanten Rede alle geladenen Gäste begeistern.

Die Straßkirchner Künstler wollen mit ihrem Engagement die Bevölkerung und vor allem die Jugend an die Kunst als Ausdruck der eigenen Kreativität und Form der Selbstverwirklichung heranführen. Ingrid Faltermeier, Erna Tschischke (anstelle des verstorbenen Ehemanns), Maria Lorenz, Walter Lorenz, Johann Orth, Brigitte Tarras, Maria Thurner, Mellissa Faltermeier, Ralf Zierer, Manfred Hilmer, Gottfried Cech und Claudia Raissle stellen jeweils ausgewählte exzellente Werke aus ihren Schaffensgebieten aus. Höhepunkt der Ausstellungseröffnung war die Festrede des niederbayerischen Bezirkstagsvizepräsidenten Franz Schedlbauer und die Ansprache von Robert Elsberger, Sparkasse Niederbayern-Mitte, der sich verantwortlich für die gestifteten Preise zeichnete.

Kunst verbindet

„Kunst verbindet", sagte der niederbayerische Bezirkstagsvizepräsident und Bogens Bürgermeister Franz Schedlbauer. In vielen kulturellen Bereichen wird Schwerstarbeit geleistet, um nach vorne zu kommen und die Bildung der Jugend zu erhöhen“, so Schedlbauer. Schedlbauer sieht in der Kunst einen elementaren Bestandteil unserer Bildung und insbesondere des Lebensgefühls bestätigt. Franz Schedlbauer schuf in seiner Rede einen Spannungsbogen über die verschiedenen Stilrichtungen und führte das Publikum auf einer gedanklichen Reise durch die vielfältigen Facetten von Kulturschaffen und auch die Aufgaben von Kunst und Kultur im Bezirk Niederbayern. Er ging aber auch auf die Situation in der bayerischen Bildungslandschaft und bei der Rehabilitation von Kranken ein. „Kunst ist zwar nicht das Brot, aber der Wein des Lebens“, so zitierte der langjährige Bezirksvertreter den deutschen Dichter und Dramatiker Jean Paul. Schedlbauer betonte, dass der überregional bekannte Ehrenvorsitzende der Straubinger Künstlergemeinschaft, Friedrich Tschischke, aufgrund dessen 100. Geburtstag eine eingegliederte Sonderausstellung gestaltet wurde, auch zum Renomee Straßkirchnes beträgt. Schedlbauer äußerte sich zu der raschen Entwicklung in der Gesellschaft und zum täglich erlebten Umbruch: „Wir leben in einer Wissensgesellschaft, das heißt, dass noch nie eine Gesellschaft so informiert war, wie die heutige. Eigenständiges Werkeln und die Schaffung von schönen Kunstwerken sei aber eine zeitlose Angelegenheit. Die wie man an den ausgestellten Straßkirchner Kunstwerken sieht, junge Künstler mit den erfahrenen Künstlern – quasi jung und alt – altersübergreifend verbindet, so gilt tatsächlich „Kunst verbindet“ über die Generationen und über die eigene Herkunft hinaus und kann auch integrierend wirken, so der engagierte Vertreter des niederbayerischen Bezirks.

„Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele“

Bürgermeister Christian Hirtreiter zitierte den Maler und Bilderhauer Pablo Picasso „Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele“ und bekräftigte, dass man nicht nur Freude durch Kunstschaffen erlangen könne, sondern auch die Möglichkeit habe durch künstlerisches Arbeiten sich selbst zu verwirklichen und den Alltag zu vergessen. Gerade für die Jugend sei es wichtig aktiv zu sein und nicht nur passiv zu konsumieren. Durch die Kunstausstellung und den Jugendwettbewerb soll ein verstärktes Engagement für den Heimatort angestoßen werden, denn gerade das Maß an „sozialer Dichte“ sei ein entscheidender Standortfaktor in der sich rapide entwickelnden Welt. Hirtreiter hob das großartige Werk des akademischen Malers Tschischke und dessen überregionale Bekanntheit hervor. Durch die Tschischke-Sonderausstellung sollte nicht nur des großartigen Malers, des Engagements seiner Frau Erna und der Familie aber auch seiner Gemeinschaft der „Schlaraffia Strupinga“ - auf die der langjähriger Mitstreiter Manfred Hubl einging - gedacht werden.

Er bedankte sich für das ausgezeichnete Zusammenwirken verschiedener Institutionen, der Schule, den Kindergärten, der Straßkirchner Künstlergemeinschaft, sowie der Sparkasse Niederbayern-Mitte um den Jugend-Wettbewerb und die Ausstellung zu realisieren.

Der Straßkirchner Rektor Martin Mühlbauer betonte den Wert eigenen Kunstschaffens für die Entwicklung von Schülerinnen und Schülern. Seit vielen Jahren sei die Thematik „Kunst“ in Straßkirchen wichtig und dadurch werde die Jugend angespornt selbst künstlerisch tätig zu werden und mit Kreativität Kunstwerke zu gestalten. Rektor Martin Mühlbauer gab bekannt, dass die Straßkirchner Grund- und Mittelschule ab November 2018 für Kunst bezirksweit besonders klassifiziert sei. Dies sei auch mit einem zusätzlichen finanziellen Budget von jährlich 5000 Euro verbunden, was sehr erfreulich ist. Mühlbauer hob die seit fast zwei Jahrzehnten laufende intensive und freundschaftliche Zusammenarbeit mit der Künstlergemeinschaft hervor und betonte das hohe Engagement auch der Lehrerschaft um dem Bildungsauftrag gerade in kreativen Bereichen zu erfüllen. Eine unkonventionelle Zusammenarbeit der Lehrerschaft und ehrenamtlicher Kräfte setzte erneut wie auch schon bei vielen Aktivitäten in den vergangenen Jahren den Aspekt der positiven Entwicklungsförderung in Form einer pädagogisch exzellenten und handlungsorientierten Kunsterziehung um, dies sei vorbildlich und beispielgebend, stellte Mühlbauer heraus.

Preise vergeben

In der Jahrgangsstufe 8 wurde Lilly Kaiser geehrt. Für die Stufe 7 Louisa Ostermeier, für die Jahrgänge 5 und 6 nahmen die Lehrkräfte Frau Kerscher und Frau Müller, sowie für die Stufe 3 Simon Heilmeier die Preise entgegen. Auch die Kindergärten St. Martin und St. Elisabeth waren mit den Vorschulgruppen beteiligt und hatten tolle Kunstwerke gebastelt, wobei hier gerade die Verbundenheit mit der Natur der Schwerpunkt war. Kindergartenleiterin Regina Hackl und Irmgard Maier nahmen hier die Preise entgegen. Die Sparkasse Niederbayern-Mitte unterstützte diesen Wettbewerb und die Kunstausstellung großzügig. Die Kunstausstellung und der Kunstwettbewerb sollen die heimatliche Gemeinschaft fördern und auf örtliche Potentiale hinweisen, sowie der Jugend vorbildliches Kunstschaffen als Möglichkeit der sinnvollen Freizeitgestaltung vorstellen, wie die Sparkassenvertreter Robert Elsberger und Filialleiter Christian Weinzierl betonten. Die Sparkasse gab auch bekannt, dass im Herbst 2019 wieder ein Kunstfenster in der Straßkirchner Sparkassenfiliale organisiert wird.

Die musikalische Umrahmung der Festveranstaltung hatten Manfred Hubl und Igor Jussim am Klavier übernommen. Die beiden Musiker begeisterten nach der Eröffnung die geladenen Gäste mit impulsiven Musikstücken und berichteten von ihrem ehemaligen Freund „Fritz Tschischke“

Überregionale Straßkirchner Kunstausstellung mit Tschischke-Sonderausstellung eröffnet: Der Jugendkunstwettbewerb „Natur“ war ein Erfolg. Im Bild die Sieger der jeweiligen Altersgruppen bei der Preisverleihung und die Mitglieder der Straßkirchner Künstlergemeinschaft sowie Ehrengäste mit Festredner Franz Schedlbauer (1. Reihe 1. von links), Organisator Bürgermeister Christian Hirtreiter (1. Reihe, 2. v. li.), der rüstigen Witwe Erna des bekannten Malers Friedrich Tschischke (1. Reihe, 3. von links) und Preisträger auf der Treppe vor dem Straßkirchner Pfarrheim.

Die Mitglieder der Straßkirchner Künstlergemeinschaft haben sich zum weiten Feld Natur bei der diesjährigen Ausstellung etwas einfallen lassen: die Straßkirchner Malerin Maria Lorenz stellt imposante Kunstwerke, hier ein Aquarell zum Thema "Sonnenblumen", aus. Die Schwerpunkte des Wirkens von Maria Lorenz liegen bei Aquarell, Öl, aber auch Acrylgemälden die den Betracht aufgrund der starken Farben einzufangen verstehen.

Gerade die Kunstwerke der jüngsten Künstler banden sich nahezu gleichwertig in die Straßkirchner Kunstausstellung ein. Der Beitrag der Vorschulkinder des Kindergartens St. Martin – eine Naturcollage ist zeitlos schön und bindet die herbstliche Natur in den Alltag mit ein. Es sind Samen, aber auch Herbstfrüchte auf einem großen Untergrund aufgeklebt und stellen so die Natur wie sie die Kinder empfinden dar.

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?