18.12.2019
1 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Klaus Krinner Ehrenbürger von Straßkirchen

Hohe Auszeichnung für innovativen Landwirt, Erfinder und Unternehmer - Gemeindeuhr für zehn ehrenamtliche Mitbürger – zwei Sportlerinnen-Ehrungen

Mit dem Zitat „Die Welt lebt von denen, die mehr tun als ihre Pflicht“ eröffnete Bürgermeister Dr. Christian Hirtreiter am vergangenen Freitag den Festabend zur Ehrung verdienter Gemeindemitglieder im Pfarrheim. Damit wäre Bayern wegen der bundesweit meisten Ehrenamtlichen in einer besonders privilegierten Situation. Stellvertretend für viele andere würden an diesem Abend Ehrenamtliche für ihre Verdienste um die Allgemeinheit der Öffentlichkeit vorgestellt.

Im Mittelpunkt des Abends stand zunächst der bekannte Landwirt, Erfinder und Unternehmer Klaus Krinner, dem der Gemeinderat für sein Lebenswerk als „Innovationsmotor der Gemeinde“ einstimmig die Ehrenbürgerwürde zuerkannt hatte. „Das ist die höchste Auszeichnung, die von der Gemeinde verliehen werden kann“, sagte der Bürgermeister. Seit 1947 war sie nur viermal vergeben worden und zwar an Geistlichen Rat Joseph Schraml, Zollinspektor Edmund Krumbacher und an die Altbürgermeister Joseph Schlecht und Johann Altschäffl.

Dr. Hirtreiter skizzierte kurz den Werdegang des neuen Ehrenbürgers: Klaus Krinner ist am Nikolaustag, dem 6. Dezember 1938 geboren und beendete seine Ausbildung als Hoferbe mit dem Titel des Landwirtschaftsmeisters. Mehrere Auslandsaufenthalte weiteten schon früh seine Perspektiven. So führte er beispielsweise das amerikanische System der Erdbeerplantagen für Selbstpflücker mit beachtlichem Erfolg in unserer Region ein. Der große Durchbruch kam allerdings mit seiner Erfindung des Christbaumständers mit Seilzugtechnik, der das Aufstellen eines Christbaums zum Vergnügen macht und der bis heute ein internationaler Verkaufsschlager ist. „Die Aufzählung des Wirkens und die Darstellung der Erfolgsgeschichte der Krinner-Unternehmensgruppe ist bei weitem nicht abschließend darzustellen und endet noch lange nicht mit der weltweiten Vermarktung der Schraubfundamente, der Photovoltaikinnovationen und der Initiativen im Umweltschutz“ fasste der Bürgermeister zusammen. Am Schluss seiner Laudatio betonte er noch einmal besonders, dass Krinner immer Straßkirchen als Hauptort seines unternehmerischen Engagements die Treue gehalten und damit über Jahrzehnte wesentliche Impulse zur Ortsentwicklung beigesteuert habe. Die herausragende Unterstützung als großzügiger Mäzen der örtlichen Vereine und Verbände wäre dabei immer eine Selbstverständlichkeit gewesen. Dr. Hirtreiter dankte nicht nur Klaus Krinner, sondern seiner ganzen Familie und überreichte anschließend mit dem Verlesen des Textes die Ehrenbürgerurkunde.

In seinen Dankesworten betonte Krinner ausdrücklich: „Ohne die breite Unterstützung durch mein Elternhaus, durch meine Familie, durch unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger und durch unsere Gemeindevertretung hätte ich all das nicht geschafft“. Auch als über 80-Jähriger stecke er noch voller Ideen zur Energiegewinnung und zum Umweltschutz, seien es Carports mit integrierten Photovoltaikmodulen oder Agrosolarsysteme mit gleichzeitiger Energie- und Lebensmittelerzeugung.

Welch großes Potential im Engagement von ehrenamtlich Tätigen steckt, wurde im zweiten Teil des Festabends offensichtlich. Zehn hochverdiente Verbands- und Vereinsmitglieder wurden für ihren Einsatz und stellvertretend für viele andere mit Ehrenurkunden und Gemeindeuhren als kleine äußere Zeichen der Anerkennung bedankt. Alle waren mindestens 20 Jahre im Ehrenamt, einige sogar über 40 Jahre. Viele hatten sich über Jahrzehnte für ihr Gremium eingesetzt, hatten Ämter und Vorstandschaften inne und waren unverzichtbar für das Funktionieren einer Gemeinde und den Zusammenhalt ihrer Bewohner. Verschiedene Laudatoren stellten den Werdegang und die Funktionen der Geehrten vor und vermittelten anschaulich schon allein den zeitlichen Aufwand, der in die verschiedenen Ämter investiert worden war.

Geehrt wurden Ludwig Hausladen für seinen Einsatz beim Wasser- und Bodenverband Straßkirchen und Ludwig Käufl für seine Tätigkeit bei der Jagdgenossenschaft. Besondere Verdienste hatten sich Joseph Buchner, Paul Boot und Hermann Maier beim Sportkegelverein erworben. Hervorragendes Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr wurde Wilhelm Gritsch, Gerhard Englram, Alfred Gegenfurtner, Paul Schäfer und Adolf Hundshammer bestätigt. Zum Abschluss gab es für die sportlichen Leistungen der Bayerischen Meisterin im Eisstockschießen, Franziska Schreiner und der Tennis-Landkreismeisterin Hannah Hartl viel Anerkennung.

Für eine gelungene Umrahmung des Ehrenabends der Gemeinde Straßkirchen sorgte die Musikgruppe Altschäffl.

hinten (von links): Ludwig Hausladen, Joseph Buchner, Adolf Hundshammer, Alfred Gegenfurtner, Gerhard Englram, Paul Schäfer

vorne (von links): Ludwig Käufl, Wilhelm Gritsch, Klaus Krinner, Paul Boot, Hannah Hartl, Franziska Schreiner, Dr. Christian Hirtreiter (Hermann Maier war entschuldigt)

Der neue Ehrenbürger Klaus Krinner mit seiner Frau Maria und Bürgermeister Dr. Christian Hirtreiter

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?