07.08.2019
0 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Fulminantes Wochenende durchgeführt

In der Straßkirchner Gäubodenhalle fand von Freitag bis Sonntag der „Euro Grand Prix 2019“ statt

Am ersten Augustwochenende 2019 war in der Straßkirchner Gäubodenhalle einiges geboten. Europas beste Stockschützen unter 16 Jahren haben an diesem Wochenende beim diesjährigen Grand-Prix-Wettbewerb in der Gäubodenhalle in Straßkirchen die besten Talente ermittelt. "Ja, wir haben sehr gute Talente", stellte der Vizepräsident des Internationalen Icestocksports (IFI), Peter Longo aus Südtirol, am Sonntag, 4.8.2019, zum Abschluss des dreitägigen Turniers fest. "Ich bin mir sicher, einige von ihnen werden wir im Jahr 2026 bei den olympischen Spielen wiedersehen."

Die Stockjugend überzeugte durch Leistung

Die fast 60 jungen Sportlerinnen und Sportler aus sieben europäischen Nationen, die sich für diesen „Grand Prix“ qualifiziert hatten, waren mit höchstem Engagement dabei. "Die jungen Turnierteilnehmer seien bei weitem besser als mancher erfahrene Stockschütze", sprach Martin Mühlbauer, Vorsitzender des Ausrichters SV Windberg, den Talenten seine "allerhöchste Anerkennung" aus. Geschossen wurde in der bereits im Vorfeld des Turnierwochenendes über mehrere Tage von den beiden organisierenden Vereinen dem SV Windberg und dem Straßkirchner Eisstockclub wunderbar hergerichteten Gäubodenhalle auf Asphalt. Die Jugendlichen zeigten trotz der heißen Temperaturen sehr gute Leistungen sowohl in der Einzel-, als auch in der Mannschaftswertung. Aus dem Heimatlandkreis Straubing-Bogen war niemand qualifiziert, aber Niederbayern war mit Athleten aus Mamming und Niederviehbach gut vertreten. Die beiden Vereine aus Windberg und Straßkirchen gaben organisatorisch eine gute Visitenkarte ab und konnten sich nun als Ausrichter für weitere hochklassige Turniere der Stockschützen empfehlen. IFI-Vizepräsident Peter Longo war begeistert über Organisation und Leistungen beim EURO-Grand-Prix der Jugend und resümierte: „Solche Meetings werden so schnell nicht zu toppen sein.“ Mit der guten Zuschauerkulisse und hervorragendem Stocksport auf dem niederbayerischen Asphalt war dieses dreitägige Grand-Prix-Wochenende ein absolutes Highlight für die gesamte Eisstockszene. Zudem untermauerten DESV-Präsident Christian Lindner nebst DESV-Jugendwartin Ursula Kuttner und Jugendnationaltrainer Martin Baumgartner mit ihrer Präsenz den hohen Stellenwert der Wettkämpfe. Selbstverständlich war der bayerische Eisstock-Chef Alois Bosl (Parkstetten) genauso vertreten wie die Vertretung des BLSV (Bayerischen Landessportverbandes). Die 40 osteuropäischen Turnierteilnehmer (Litauen, Polen, Weißrussland und Tschechien) waren in der Jugendbildungsstätte Windberg untergebracht und waren beeindruckt von der hohen Begeisterung für den Stocksport gerade in der niederbayerischen Region.

Ergebnisse des Turniers überzeugten

Kein Kraut war für die Teams der anderen europäischen Nationen in den Mannschaftswettbewerben gegen die niederbayerischen Athleten gewachsen. Mit einem bis zum letzten Stockschuss spannenden Duell (Zielschießen) konnte sich das deutsche Nationalteam knapp gegen die österreichische Mannschaft am Samstagnachmittag durchsetzen. Florian Marchl (Niederviehbach), Christoph Zehetbauer (Niederviehbach), Patrick Hirtreiter (Mamming) und Andreas Stelzig (Reicheneibach) siegten hier. Die Bronzemedaille erzielte hier das litauische Team

Beim Einzel-Zielschießen (weiblich) siegte Bettina Rauscher (Österreich), vor Selina Steber (Deutschland) und Natalie Aberger (Österreich). Beim Einzel-Zielschießen (männlich) gewann Florian Machl, vor Christoph Zehetbauer und Michael Regenfelder. Im Mannschaftswettbewerb gewann Österreich vor Deutschland im Gesamtturnier. Die nächste Platzierung erzielte hier das Team aus Italien.

Fairness beim Turnier und hohes Engagement durch die Ausrichter waren gegeben

Dank der hohen Fairness der Teilnehmer konnte der Schiedsrichter Ludwig Senft (Rain) keinerlei Beanstandungen abgeben, auch wurde das dreitägige Turnier ohne jegliche Verletzungen abgewickelt. Schirmherr und Bürgermeister Christian Hirtreiter betonte die hohe Bedeutung des Sports für die Jugend und wünschte den jungen Sportlerinnen und Sportlern weiterhin viel Begeisterung und vor allem Erfolg in den kommenden Jahren. Der Schirmherr dankte insbesondere Martin Mühlbauer und Christian Greil für das herausragende Engagement beim Turnier. Der Internationale Stockverband ehrte sowohl Bürgermeister Hirtreiter als auch den Turnierdurchführer Martin Mühlbauer mit einer Ehrengabe.

Bei der abschließenden Siegerehrung würdigte DESV-Präsident Christian Lindner (Deutscher Eisstockverband) nochmals das hohe Niveau der Jugendlichen bei dieser Meisterschaft sowie die vorzügliche Organisation seitens des SV Windberg mit Unterstützung durch den Eisstockclub Straßkirchen.

Die 55 Athleten boten den zahlreichen Zuschauern Stocksport auf höchstem Niveau, so Lindner. Der Präsident des internationalen Eisstockverbandes, Peter Longo, dankte in seiner abschließenden Rede dem SV Windberg und dem ESC Straßkirchen für die hervorragende Organisation des internationalen Wettbewerbes und erklärte, dass der "EURO-GRAND-PRIX 2020" am zweiten Augustwochenende 2020 in Österreich stattfinden wird.

Bei der Medaillenüberreichen die Siegermannschaften mit dem Deutschen Eisstockpräsident Christian Lindner (v. li.) und Schirmherr Christian Hirtreiter und rechts: Schiedsrichter Ludwig Senft (rechts) und IFI-Vizepräsident Peter Longo (2. Von rechts)

Die Ehrengabe des Welteisstockverbandes erhielten vom Vizepräsident Peter Longo (Südtirol), Schirmherr Christian Hirtreiter (links) und Turnierleiter Martin Mühlbauer (rechts)

Viele Pokale, Medaillen und Siegerpreise gab es bei dem „Grand Prix 2019 in Straßkirchen“ zu gewinnen

Mit einem bis zum letzten Stockschuss spannenden Duell konnte sich das deutsche Nationalteam knapp gegen die österreichische Mannschaft am Samstagnachmittag beim Zielschießen durchsetzen von links: Florian Marchl (Niederviehbach), Christoph Zehetbauer (Niederviehbach), Patrick Hirtreiter (Mamming) und Andrea Stelzig (Reicheneibach) siegten hier.

Bei der Eröffnungsfeier am Freitag, 2.8.2019, waren alle Turnierteilnehmer, Zuschauer und Ehrengäste, ob der guten Stimmung, begeistert: Christian Greil (ESC Straßkirchen), Peter Longo (Vizepräsident des Weltverbandes IFI, Südtirol), Martin Mühlbauer (SV Windberg, Turnierleiter) und Schirmherr Christian Hirtreiter

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?