13.06.2019
3 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Auftakt zur „Einfachen Dorferneuerung“ Paitzkofen

Gut besuchte Infoveranstaltung - Arbeitskreis gegründet

Ihre Dorfmitte, insbesondere den ortsprägenden angerartigen Dorfplatz zu sanieren und neu zu gestalten, ist den Paitzkofener Bürgern ein wichtiges Anliegen. Im Rahmen einer Dorferneuerung könnten dem Ortsteil erhebliche Fördermittel zugutekommen. Die Gemeinde Straßkirchen hat sich daher an das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) gewandt mit der Bitte um Aufnahme in ein Dorferneuerungsprogramm. Voraussetzung dazu sind zusammen mit den Bürgern erarbeitete und abgestimmte Ideen und Vorschläge mit dem Ziel, die Lebensqualität für die Anwohner zu verbessern sowie den Ort funktional und gestalterisch aufzuwerten. Bei der Auftaktveranstaltung am letzten Freitag gründete sich ein Arbeitskreis aus zehn hochmotivierten Paitzkofener Bürgerinnen und Bürgern, die zusammen mit der Gemeinde und dem beauftragten Planungsbüro MKS, Ascha, Ziele, Maßnahmen und Vorschläge zur dorfgemäßen Gestaltung für „ihre“ Dorferneuerung entwickeln werden.

Das Floriani-Stüberl im Paitzkofener Feuerwehrhaus war sehr gut besetzt als Bürgermeister Christian Hirtreiter die Infoveranstaltung zur einfachen Dorferneuerung eröffnete. Er freute sich über die zahlreichen Teilnehmer und wünschte sich viele gute Ideen von den Bürgern. Das Dorferneuerungsprogramm sei eine große Chance den Ort zeitgemäß und zukunftsorientiert zu entwickeln.

Die „Einfache Dorferneuerung“

Eine sogenannte „Einfache Dorferneuerung“ kann entsprechend den Dorferneuerungsrichtlinien bei „begrenzten Aufgabenstellungen“ eingesetzt werden. Wesentliche Ziele sind die Verbesserung der Lebens-, Wohn-, Arbeits-, und Umweltverhältnisse, wobei dem Thema „Leben im Dorf“ ein federführender Stellenwert zukommt. Im Fokus der Aufmerksamkeit sollen daher insbesondere auch Themen stehen, die der Stärkung der Dorfgemeinschaft dienen. Nach Einleitung der Dorferneuerung ist auch eine Förderung privater Vorhaben bei Wohn-, Wirtschafts- und Nebengebäuden sowie Freiflächen und Hofräumen möglich, sofern diese einen „dorfgerechten“ Beitrag zur Verbesserung der Dorfkulisse leisten.

Planen im Dialog mit den Bürgern

Roswitha Schanzer vom Planungsbüro MKS Architekten/Ingenieure zeigte anhand von Fotos erste Eindrücke vom Dorf aus fachlicher Sicht und aus dem Blickwinkel „von außen“. Dann waren die Bürger gefragt: Sie konnten ihre Meinung zu den Besonderheiten, Stärken und Problemen von Paitzkofen sowie Vorschläge und Anregungen auf Karten notieren. Als positiv werden vor allem das aktive Dorfleben und der Zusammenhalt im Dorf, der großzügige Dorfplatz mit der Grüninsel in der Mitte, der große Spielplatz und der neu sanierte Zugang zur Kirche St. Nikolaus gesehen. Als negativ wurden die Recycling-Container in der Ortsmitte, zu wenig Grün, leerstehende, renovierungsbedürftige Anwesen, schadhafte Straßen und Kanäle sowie zu hohe Fahrgeschwindigkeiten, insbesondere auf der Kreisstraße, aufgeführt. Vor allem wünschen sich die Paitzkofener einen attraktiven Dorfplatz, der zum Verweilen einlädt, mit mehr Bäumen und Sitzmöglichkeiten, aber auch ausreichend Parkflächen. Auch Bauplätze, um junge Bewohner im Dorf zu halten, wurden mehrmals genannt.

Engagierte Paitzkofener gründen einen Arbeitskreis

Ziel der Auftaktveranstaltung war die Gründung eines aktiven Arbeitskreises im Rahmen der gestarteten Dorferneuerungsmaßnahme. „Die Fäden Ihrer Dorferneuerung haben Sie selbst in der Hand“, betonte Planerin Roswitha Schanzer dazu. Auf den Appell „Wer macht mit?“ bildet sich spontan ein Gremium von zehn Paitzkofener Bürgerinnen und Bürger aller Altersstufen. Den Arbeitskreis "Dorferneuerung Paitzkofen" bilden nun Norbert Kiendl, Brigitte Kiendl, Robert Genau, Michael Weinzierl, Matthias Kiendl, Cornelia Neff, Maria Schießl, Erwin Weinzierl, Stephan Biendl und Franz Häusler. Beim nächsten Treffen, das im Juli 2019 stattfindet, werden die ausgearbeiteten Gestaltungsskizzen und Vorschläge begutachtet und diskutiert. Bis zum Herbst 2019 soll ein abgestimmtes, dorfgemäßes Konzept als Grundlage für die Einleitung der Dorferneuerung vorliegen. Dazu wird es auch nochmal eine Infoveranstaltung für alle Bürgerinnen und Bürger des Ortsteils Paitzkofen geben.

Die Mitglieder des zehnköpfigen Arbeitskreises „Dorferneuerung Paitzkofen“ mit Bürgermeister Christian Hirtreiter (rechts), Roswitha Schanzer vom Planungsbüro MKS Architekten-Ingenieure (6. von links) sowie Arbeitskreissprecher und Gemeinderat Norbert Kiendl (2. von rechts): von links: Erwin Weinzierl (Vorsitzender des EC Paitzkofen), Brigitte Kiendl (OGV-Vorsitzende), Maria Schießl, Cornelia Neff, Matthias Kiendl (Feuerwehrkommandant), Roswitha Schanzer, Stephan Biendl (Vize-Kommandant der FFW Paitzkofen), Franz Häusler, Michael Weinzierl, Robert Genau, Arbeitskreissprecher Norbert Kiendl (Gemeinderatsmitglied) und Bürgermeister Christian Hirtreiter

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?