05.11.2019
0 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Aktives Vereinsjahr abgeschlossen

34 Einsätze und über 647 freiwillige Einsatzstunden absolviert - Staatliche Ehrung für 40 Jahre Feuerwehrdienst durch den Landrat

Die Stützpunktfeuerwehr Straßkirchen hatte am Samstag 2.11.19 im Gasthof „Zur Post“ die diesjährige Jahreshauptversammlung durchgeführt. Vorsitzender Willhelm Gritsch konnte bei der Versammlung berichten, dass durch die aktive Mannschaft und die gute Kameradschaft die Zukunft gesichert sei. Die Jugendarbeit der Stützpunktwehr ist hervorragend, bestätigten alle Redner bei der gut besuchten Versammlung. Der Versammlung war ein Gottesdienst mit Gedenken an die verstorbenen Feuerwehrmitglieder in der Pfarrkirche St. Stephanus vorausgegangen.

Bei dieser ordentlichen Mitgliederversammlung wurde beim Kassenbericht durch Michael Bugl detailliert auf die Einnahmen und Ausgaben im Laufe des Jahres 2019 eingegangen. Sowohl der finanzielle Rechenschaftsbericht als auch der Bericht der Schriftführung durch Franz Stettmeier zum abgelaufenen Jahr wurden von dem Vereinsmitgliedern positiv aufgenommen. Vorsitzender Willhelm Gritsch wies auf die sehr gute Kameradschaft im Verein hin.

Zahl der Einsätze erhöht

Kommandant Adolf Hundshammer gab einen ausführlichen Bericht zu den Einsätzen der Stützpunktfeuerwehr seit November 2018. Es fanden 34 Einsätze -über 647 Einsatzstunden waren notwendig- statt. Dabei war das Engagement bei 18 Technischen Hilfeleistungen und 16 Brandeinsätzen nötig. Dies war im Jahr 2019 um sieben Einsätze mehr wie im Jahr davor. Besonders dargestellt wurden die Einsätze im Rahmen der Brandereignisse in landwirtschaftlichen Bereichen. Die 64 aktiven Feuerwehrdienstleistenden haben daneben insgesamt 265 Ausbildungs- und Übungsstunden absolviert. Besondere Erwähnung fand die laufend aktualisierte Geräte- und Schutzausstattung der Feuerwehr. Wegen mangelnder Übungsteilnahme sind drei Feuerwehrmänner ausgetreten. Hundshammer stellte heraus, dass ein Zugang bei den aktiven Mitgliedern zu verzeichnen sei. Es wurden drei Absperrdienste und Sicherheitswachen beim Martinszug, bei der Altöttinger Radwallfahrt und beim Straßkirchner Pfadfindersonnwendfeuer organisiert. Betont wurde, dass die Stützpunktfeuerwehr Straßkirchen 25 Maschinisten mit der erforderlichen Fahrerlaubnis besitzt, wobei Sebastian Käufl als neuer Maschinist künftig tätig sein wird.

Neues Feuerwehrauto kommt bald

Hundshammer stellte auch den zeitlichen Ablauf für die Neubeschaffung des neuen Feuerwehrautos vor. So wurden von einem fünfköpfigen Gremium der Feuerwehrführungskräfte seit dem Gemeinderatsbeschluss im Dezember 2016 die Beschaffungsverfahren für das neue Feuerwehrfahrzeug begleitet. Sodass nun nach drei Jahren bald mit einem einsatzbereiten Fahrzeug gerechnet werden kann. Bürgermeister Christian Hirtreiter dankte den aktiven Feuerwehrdienstleistenden für das Engagement im Ehrenamt, welches besondere Anerkennung verdient. Christian Hirtreiter ging auf die bevorstehende Lieferung des neuen Feuerwehrautos HLF20, welches über 500.000 Euro kosten wird, ein. Im Dezember 2019 wird das Fahrzeug von der Firma Schlingmann aus Norddeutschland nach Straßkirchen geliefert. Er danke besonders für die vorbildliche Jugendarbeit, die bei der Straßkirchner Feuerwehr geleistet wird. Er beglückwünschte die Feuerwehr zu der mit über achtzig Teilnehmern sehr gut besuchten Versammlung und zur hervorragenden Vereinsarbeit im Jahresverlauf.

Andreas Meier gab als Vertreter des Atemschutzbeauftragten seinen Bericht ab. Er wies auf die vielen Einsatzübungen der speziell für den Einsatz als Atemschutzträger geschulten Feuerwehrmänner hin. Andreas Meier stellte auch die Leistung der Atemschutzträger bei den Brandeinsätzen heraus, hier sei besonders viel Aktivität durch die Atemschutzträger nötig.

Beim Bericht des Jugendwarts Patrick Hein wurde die sehr engagiert arbeitende Jugendgruppe hervorgehoben. Es wurden neben den Ausbildungs- und Übungstätigkeiten auch die vielfältigen Aktivitäten der Feuerwehrjugend dargestellt. Bekräftigt wurden die Begeisterung der Mitglieder für die Feuerwehr Straßkirchen und die Einsatzbereitschaft. Die Jugendgruppe hat auch Ausflüge durchgeführt, welche die Kameradschaft förderten. Patrick Hein dankte auch dem stark engagierten stellvertretendem Jugendwart Markus Obermeier für seine Leistungsbereitschaft. Die jungen Feuerwehrmänner Lukas Goetz und Nico Biering konnten bei der umfangreichen Jugendarbeit wertvolle Hilfestellungen leisten. Im Jahr 2019 wurde eine neue Jugendgruppe mit 19 Jugendlichen gegründet, wovon zehn männliche und neun weibliche Feuerwehrdienstleistende die Bayerische Jugendleistungsprüfung bereits erfolgreich absolvieren konnten.

Ehrungen für Verdienste und langjähriges Engagement

Geehrt wurden für 40 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr: Gerhard Englram, Ewald Silberbauer, Reinhold Schano und Hans-Peter Girschik. Die langjährige Ausübung einer derartigen Funktion sei keine Selbstverständlichkeit, so Hundshammer. Hundshammer betonte, dass sich in den vergangenen Jahrzehnten der Feuerwehrdienst stark geändert hat. Früher wurden die Feuerwehren hauptsächlich bei Brandeinsätzen benötigt, heutzutage sind dies vielfach technische Hilfeleistungen. Gerade aber vor dem hohen Stellenwert von ehrenamtlichem Engagement sei langjährige Tätigkeit wichtig. Kommandant Adolf Hundshammer stellte die Ausbildungen, den Werdegang und das Engagement der vier Feuerwehrmänner detailliert vor. Sie erhielten das staatliche Ehrenzeichen mit Verdiensturkunde aus der Hand des Landrats Josef Laumer und vom Feuerwehrverein ein Präsent überreicht. Die vier Feuerwehrdienstleistenden hatten bereits 2004 die staatliche Ehrung für 25 Jahre Feuerwehrdienst mit Verdiensturkunde erhalten.

Landrat Josef Laumer betonte den Wert ehrenamtlicher Arbeit für das Gemeinwesen. Laumer stellte heraus, dass der Stellenwert von ehrenamtlichem Engagement und eine ehrenamtliche Tätigkeit in verantwortlicher Funktion bei der Feuerwehr für ein funktionierendes Gemeinwesen wichtig seien. Aufgrund des heutigen geänderten Freizeitverhaltens wollen viele Menschen keine langfristigen Bindungen und Verpflichtungen insbesondere im Ehrenamt mehr übernehmen, daher freue er sich den vier Feuerwehrdienstleistenden persönlich die Ehrung zuteil werden zu lassen.
Das Feuerwehr-Ehrenzeichen wird vom Staatsminister des Innern, für Sport und Integration als Dienstzeitauszeichnung als Ehrenzeichen erster Klasse für 40-jährige bei einer Freiwilligen Feuerwehr verliehen. Bei einer Freiwilligen Feuerwehr ist maßgebend, wie lange der Feuerwehrdienstleistende der gemeindlichen Einrichtung "Freiwillige Feuerwehr" angehörte und aktiven Dienst geleistet hat. Laumer las die Texte der Urkunden jeweils vor. Die anwesenden Feuerwehrführungskräfte gratulierten den geehrten Personen ebenso. Laumer hob auch hervor, dass der Landkreis Straubing-Bogen auch die bevorstehende Beschaffung des neuen Straßkirchner Feuerwehrfahrzeuges finanziell unterstützen werde.

Uttendorfer dankte auch für den überörtllichen Einsatz der Stützpunktwehr

Kreisbrandrat Albert Uttendorfer wünschte, stellvertretend für die ebenso anwesenden Landkreisführungskräfte Kreisbrandmeister Thomas Abendhöfer und Kreisbrandinspektor Markus Huber, der Straßkirchner Stützpunktfeuerwehr insbesondere auch für die landkreisübergreifende Tätigkeit eine glückliche Hand.

Von der Stützpunktfeuerwehr Straßkirchen wurden auch drei aktive Feuerwehrmänner in der örtlichen Wehr geehrt. Für ein Jahrzehnt wurden Andreas Meier, Daniel Muhr und Daniel Steinbauer ausgezeichnet. Kommandant Hundshammer trug jeweils die absolvierten Lehrgänge und erreichten Dienstgradstufen vor. Er wünschte allen geehrten Feuerwehrmännern weiterhin viel Freude beim Engagement in der Feuerwehr.

Bei der staatlichen Ehrung der im 40-jährigen Dienst tätigen Feuerwehrmänner der FFW Straßkirchen:

sitzend: von rechts: Ewald Silberbauer, Hans-Peter Girschik, Gerhard Englram und Reinhold Schano;

2. Reihe stehend von rechts: Landrat Josef Laumer, Bürgermeister Christian Hirtreiter, Kreisbrandmeister Thomas Abendhöfer, Kreisbrandrat Albert Uttendorfer, Kreisbrandinspektor Markus Huber, Kommandant Adolf Hundshammer und Vereinsvorsitzender Willhelm Gritsch

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?