02.01.2020
0 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Abschluss des Straßkirchner Adventsfensters

Nach einigen Jahren des Pausierens fand auf Initiative von Bürgermeister Christian Hirtreiter während der diesjährigen Advents- und Weihnachtszeit wieder ein Adventsfenstergehen statt.

Die Weihnachtsfeiertage und der "Heilige Abend" sind seit Generationen das wichtigste Familienfest im Jahresverlauf, dem wurde besondere Beachtung geschenkt. An immer unterschiedlichen Häusern wurde beim Straßkirchner Adventsgehen zu einer bestimmten Uhrzeit ein festlich weihnachtlich dekoriertes Fenster geöffnet. An den Fenstern wurde gesungen und die adventliche Atmosphäre genossen. Beim Straßkirchner Adventsfenster konnte man sich in der Dorfgemeinschaft gemeinsam in den Familien mit "jung und alt" auf Weihnachten einstimmen. Gestartet und beendete worden war das Adventsfenstergehen mit den vier Großkrippen der Familie Kufner im Straßkirchner Pfarrheim, wo am Hl. Abend eine Abschlussführung durch die Krippenbauer Roland und Gerhard Kufner stattfand. Die bayerische Domkrippe des Passauer Doms der Flintsbacher Krippenbauerfamilie Kufner und auch die drei anderen handwerklich filigran gestalteten Meisterwerke beim Krippenbau waren nochmals im Rahmen einer Führung durch die Familie Kufner der Öffentlichkeit im Pfarrheim zugänglich gemacht worden. Besonders die orientalische Großkrippe fand hier Interesse. Die öffentliche Führung durch die Familie Kufner beleuchtete die Bauarten, die mechanischen und musikalischen Accessoirs der jeweiligen Krippenlandschaften. Bei der Orientkrippe sind Sperrholz, Gips, Holz und Stypropor verbaut. So ist besonders aufwändig auch die gemalte arabische Hintergrundlandschaft harmonisch in die Szenerie eingebunden, welche nach einem originalen Vorbild in Arabien gemalt wurde. Die Kuppelgebäude sind aus Holz mit Styroporkugeln als Kuppeln, die mit Gips angestrichen sind und sodann bemalt wurden. Die Krippenbauerfamlie Kufner hat seit über zehn Jahren auf der Burgmauer der Winzer Burgruine eine 5 Meter hohe und 6 Meter breite Großkrippe aus Holz aufgebaut, welche alljährlich in der Adventszeit beleuchtet ist. Diese bemalte Landschaftskrippe ist überregional bekannt und eine Hingucker insbesondere bei Dunkelheit im Donautal. Roland und Gerhard Kufner erzählten auch zu den Intensionen der jeweiligen Krippen, die nur einen Teil des reichhaltigen Familienfundus darstellen. So ist aus dem Evangelium Matthäus, Kapitel 11 (28-29) gleichsam das Motto "Kommt zu mir alle, alle die Ihr mühselig seid und beladen und ich will Euch erquicken. Nehmt mein Joch auf Euch und lernt von mir denn ich bin sanftmütig und demütig von Herzen." für die Orientkrippe ausgewählt worden. Gerade in der modernen Zeit sind viele Menschen stark durch die Alltagsbelastungen gefordert, sodass das Betrachten einer Krippe und das Innehalten durch Weihnachtskrippen mehr als ein Brauchtum sei. Gerhard und Roland Kufner diskutierten auch mit Bürgermeister Christian Hirtreiter, ob aufgrund der besonderen örtlichen Tradition in Straßkirchen eine Großkrippe aufbebaut werden könne. Straßkirchen ist aufgrund seiner besonderen Verbundenheit mit der Weihnachtstradtion: u.a. regelmäßige internationale Christbaummesse und die sehr aktive Künstlergemeinschaft prädestiniert. Hierzu werde man sich aber allerdings erst im Frühjahr 2020 absprechen.

Die orientalische Großkrippe der Flintsbacher Krippenbauerfamilie Kufner wurde auch im Rahmen einer Führung beim Abschluss des Straßkirchner Adventsfensters nochmals zugänglich gemacht. Die Heilsgeschichte wird durch das angeschriebene Wort der Heiligen Schrift aus dem Evangelium nach Matthäus bekräftigt.

Die orientalische Großkrippe der Flintsbacher Krippenbauerfamilie Kufner wurde in filigranster Detailarbeit über Monate gebaut: die Kuppeln der orientalischen Häuser sind aus Styroporkugeln mit Gips gestaltet, was mit den vielfältigen morgenländischen Figuren eine besondere Wirkung beim Betrachter vermittelt.

Die orientalische Großkrippe der Flintsbacher Krippenbauerfamilie Kufner hat viele Details der Weihnachtsgeschichte: die Geburt Christi mit den Hirten und auf dem Berg die herannahenden König vermitteln hier das Weihnachtsgeschehen.

Die orientalische Großkrippe der Flintsbacher Krippenbauerfamilie Kufner wurde im Straßkirchner Pfarrheim im Detail erklärt: Pfadfindervorsitzender von rechts: Tobias Baumann, Krippenbauer Gerhard Kufner, Krippenbauer Roland Kufner und Bürgermeister Christian Hirtreiter.

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?